Abwehrmechanismen der Psychologie Psychoanalyse

Startseite

Grundlagen
Psychoanalyse
Abwehrmechanismus
Instanzenmodell

Abwehr-mechanismen
Affektisolierung
Affektualisierung
Autoaggression
Entwertung/Idealisierung
Intellektualisierung
Identifikation
Introjektion
Konversion
Projektion
Rationalisierung
Repression/Verdrängung
Reaktionsbildung
Regression
Somatisierung
Spaltung
Sublimierung
Ungeschehenmachen
Verleugnung
Vermeidung
Verschiebung
Verneinung

Abwehrmechanismen

Ungeschehenmachen

Definition und Erklärung

Beim Ungeschehenmachen setzt die Person faktisch unwirksamer Handlungen oder Rituale ein, denen eine symbolische Kraft zugeschrieben wird. Das Ziel ist es, Strafe bei Verbots- und Gebotsübertretungen abzuwenden. Ein Waschzwang, um z. B. Sünden wegzuwaschen wäre ein Beispiel des Ungeschehenmachens.

Auch andere Zwangshandlungen, wie z. B. auf der Straße jeden dritten Pflasterstein betreten zu müssen oder jedesmal nach Verlassen des Hauses, obwohl man abgeschlossen hat, dennoch die Tür nochmal kontrollieren zu müssen, gehören dazu.


Werbung


Informationen über psychische Krankheiten
neurologische Krankheiten
Die Oneirologie beschäftigt sich mit der
Traumdeutung
(c) 2008 by Abwehrmechanismen.com Hinweise / Impressum