Abwehrmechanismen der Psychologie Psychoanalyse

Abwehrmechanismen

Rationalisierung

Definition und Erklärung

Bei der Rationalisierung ignoriert, bzw. unterbewertet die Person gefühlshafte Dinge, die einen Entscheidungsprozess beeinflussen könnten. Allein rationale Handlungen stehen im Vordergrung und werden von der Peron als Beweggründes des Handeln vorgeschoben.

Beispiel: Ein Arbeitskollege ist in seine Kollegin verliebt und will nun mit ihr zusammenarbeiten. Als Grund dafür wird vorgeschoben, dass dies wegen der guten und kompetenten Teamarbeit für die Firma sinnvoll wäre. Das eigentliche Verlangen nach Nähe zu dieser Kollegin wird dabei ausgeblendet.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Sichtweise des Psychologen Carl Rogers, der in seinen Theorien vom Abwehrmechanismus der "Wahrnehmungsverzerrung" spricht, welcher sich der Freudschen Rationalisierung sehr ähnelt. Demnach werden Situationen vom Menschen so uminterpretiert, dass sie für ihn weniger bedrohlich sind.

Beispiel: Der Schüler sagt zu sich selbst: "Nicht ich bin zu dumm und habe zu wenig gelernt, sondern der Lehrer ist einfach unfähig, das Thema ordentlich zu erklären"

Startseite


Grundlagen

Psychoanalyse


Abwehrmechanismus


Instanzenmodell


Abwehrmechanismen

Affektisolierung


Affektualisierung


Autoaggression


Entwertung/Idealisierung


Intellektualisierung


Identifikation


Introjektion


Konversion


Projektion


Rationalisierung


Repression/Verdrängung


Reaktionsbildung


Regression


Somatisierung


Spaltung


Sublimierung


Ungeschehenmachen


Verleugnung


Vermeidung


Verschiebung


Verneinung